Update – Neue Normen

2016-09-01 08:26

Brandschutz und Sicherheitstechnik

DIN EN 54-28:2016-07
Brandmeldeanlagen - Teil 28: Nicht- rücksetzbare linienförmige Wärmemelder
DIN VDE V 0827-2:2016-07

Notfall- und Gefahren-Systeme - Teil 2: Notfall- und Gefahren-Reaktions-Systeme (NGRS) - Ergänzende Anforderungen
DIN 18009-1:2016-09

Brandschutzingenieurwesen - Teil 1: Grundsätze und Regeln für die Anwendung
DIN EN 54-5:2016-07 – Entwurf
Brandmeldeanlagen - Teil 5: Wärmemelder - Punktförmige Melder
DIN EN 54-27/A1:2016-07 – Entwurf
Brandmeldeanlagen - Teil 27: Rauchmelder für die Überwachung von Lüftungsleitungentl_files/bilder/Nachrichten/Wuerfel_Paragrafen_Fotolia_104994470_XS_frei.png

 

DIN EN 54-28:2016-07

Brandmeldeanlagen - Teil 28: Nicht- rücksetzbare linienförmige Wärmemelder

Beuth.de: "Diese Europäische Norm wurde vom Technischen Komitee CEN/TC 72 "Brandmelde- und Feueralarmanlagen" (Sekretariat: BSI, Großbritannien) erarbeitet und wird auf nationaler Ebene vom Arbeitskreis NA 031-02-01-13 AK "Brandmelder Gruppe B" des Arbeitsausschusses NA 031-02-01 AA "Brandmelde- und Feueralarmanlagen" im DIN-Normenausschuss Feuerwehrwesen (FNFW) betreut. Nicht-rücksetzbare linienförmige Wärmemelder (NRLWM) werden bereits seit mehreren Jahren in Brandmeldeanlagen verwendet und in einigen Ländern auch in von der Feuerwehr zugelassenen Brandmeldeanlagen eingesetzt. Diese Wärmemelder kommen üblicherweise in den Bereichen zum Einsatz, in denen punktförmige Melder mit schwierigen Umweltbedingungen konfrontiert werden, sowie in den Fällen, in denen der Zugang zu den Meldern ein wichtiges Gestaltungskriterium für die Brandmeldeanlage sein kann. In dieser Norm werden Mindestanforderungen an die Systemfunktionalität von nicht-rücksetzbaren linienförmigen Wärmemeldern festgelegt. Wegen der verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten für diese Melder besteht die Notwendigkeit, für diese Systeme gesonderte Umweltprüfungen zur Klassifizierung der Sensorelemente und ihrer Auswerteeinheiten zu entwickeln. Diese Norm dient nicht dazu, die Anwendungen oder die Art des Einsatzes der Melder im Rahmen dieser Anwendungen zu definieren. Für die NRLWM gibt es im Allgemeinen ein gleiches Grundprinzip. Allerdings können sie unterschiedliche Leistungen hinsichtlich ihres Temperaturansprechverhaltens aufweisen. Deswegen wurden sie nach einem Typ-Code klassifiziert, der die Nennansprechtemperatur, den Toleranzbereich und die maximale Umgebungstemperatur widerspiegelt, bei denen sie verwendet werden könnten. Diese Europäische Norm gilt für nicht-rücksetzbare (digitale) linienförmige Wärmemelder mit einem Sensorelement, das ein elektrisches Sensorkabel nutzt, welches mit einer Auswerteeinheit oder, entweder direkt oder über ein Interface-Modul, mit einer Brandmeldezentrale verbunden ist, und dienen der Verwendung in Brandmeldeanlagen, die innerhalb und außerhalb von Verwendung in Brandmeldeanlagen, die innerhalb und außerhalb von Hoch- und Tiefbauten installiert sind. Das nicht-rücksetzbare Sensorelement hat eine feste Temperatur-Alarmschwelle und unterscheidet nicht zwischen Kurzschluss und Alarmzustand. Diese Europäische Norm gilt auch für nicht-rücksetzbare linienförmige Wärmemelder, die zur Einrichtungsüberwachung von Anlagen und Einrichtungen vorgesehen sind. Nicht-rücksetzbare linienförmige Wärmemelder, die spezielle Eigenschaften haben und für Fälle mit besonderen Risiken entwickelt wurden, sind nicht Gegenstand dieser Norm. Diese Europäische Norm legt Anforderungen und Leistungskriterien, die entsprechenden Prüfverfahren und die Bewertung der Konformität des Produkts mit dieser Norm fest. Die Systemanforderungen und technischen Anwendungsregeln sind in DIN 14675 und DIN VDE 0833-2 (VDE 0833-2) festgelegt. Die Zertifizierung der Konformität der nicht-rücksetzbaren linienförmigen Wärmemelder mit den Geräteanforderungen dieser Norm wird durch die Bewertung der Übereinstimmung der Produkte durch "Notifizierte Stellen" nach der EU-Bauproduktenverordnung (siehe Anhang ZA) geregelt."

DIN VDE V 0827-2:2016-07

Notfall- und Gefahren-Systeme - Teil 2: Notfall- und Gefahren-Reaktions-Systeme (NGRS) - Ergänzende Anforderungen

Beuth.de: "Diese Vornorm gilt zusammen mit DIN VDE V 0827-1 (VDE V 0827-1) für Planung, Errichtung, Inbetriebnahme, Übergabe, Betrieb und Instandhaltung von Notfall- und Gefahren-Sprechanlagen (NGS), für die Übertragung von Notfall- und Gefahrenmeldungen an eine hilfeleistende Stelle zur Fern-Beurteilung der Lage mittels Sprachkommunikation und zur Einleitung der geeigneten Interventions-, Schutz- und Rettungsmaßnahmen sowie der Übertragung von Verhaltensanweisungen. Darüber hinaus können zusätzliche Informationen übertragen und das System im Arbeitsalltag für alle anfallenden Kommunikationen genutzt werden. NGS sind je nach Grad durch eine hohe Verfügbarkeit, Endgeräteüberwachung und permanente Systemüberwachung gekennzeichnet. Zuständig ist das DKE/UK 713.1 "Gefahrenmelde- und Überwachungsanlagen" der DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE."

DIN 18009-1:2016-09

Brandschutzingenieurwesen - Teil 1: Grundsätze und Regeln für die Anwendung

Beuth.de: "Diese Norm legt Anforderungen an die Ingenieurmethoden des Brandschutzes und deren Anwendung für bauliche Anlagen, zum Beispiel Gebäude und unterirdische Verkehrsanlagen fest. Diese Norm gilt nicht unmittelbar für beispielsweise Schiffe, Flugzeuge und Bergwerke. Mit den Regelungen dieser Norm werden Grundlagen zur Bewertung von Brandgefahren und zur Beurteilung und Bemessung von Maßnahmen des Brandschutzes zur Erfüllung vorgegebener Schutzziele festgelegt. Diese Norm ist als Rahmennorm und Grundlage für weitere Normteile der Normreihe DIN 18009 konzipiert. Die weiteren Normteile stellen anwendungsspezifische Regelungen und Daten bereit. Diese Norm wurde vom NA 005-52-21 AA "Brandschutzingenieurverfahren (SpA zu ISO/TC 92/SC 4 und CEN/TC 127/WG 8)" im DIN-Normenausschuss Bauwesen (NABau) erarbeitet." zum Inhhaltsverzeichnis

DIN EN 54-5:2016-07 – Entwurf

Brandmeldeanlagen - Teil 5: Wärmemelder - Punktförmige Melder

Beuth.de: "Dieser europäische Norm-Entwurf wurde vom Technischen Komitee CEN/TC 72 "Brandmelde- und Feueralarmanlagen" (Sekretariat: BSI, Großbritannien) erarbeitet und wird auf nationaler Ebene vom Arbeitsausschuss NA 031-02-01 AA "Brandmelde- und Feueralarmanlagen" des FNFW betreut. Die Systemanforderungen und technischen Anwendungsregeln sind in DIN 14675 und DIN VDE 0833-2 (VDE 0833-2) festgelegt. Die Zertifizierung der Konformität der Wärmemelder mit den Geräteanforderungen dieses Norm-Entwurfs wird durch die Bewertung der Übereinstimmung der Produkte durch "Notifizierte Stellen" nach der EG-Bauproduktenrichtlinie und den entsprechenden Vorschriften des Bauproduktengesetzes geregelt. Dieser europäische Norm-Entwurf legt Anforderungen, Prüfverfahren und Leistungsmerkmale für punktförmige Wärmemelder fest, die in Brandmeldeanlagen für Gebäude eingesetzt werden (siehe EN 54-1:1996). Für andere Typen von Wärmemeldern oder für Wärmemelder, die für die Anwendung unter anderen Umgebungsbedingungen vorgesehen sind, sollte der vorliegende Norm-Entwurf nur als Leitfaden angewendet werden. Wärmemelder mit speziellen Merkmalen, die für besondere Risiken entwickelt wurden, sind nicht Gegenstand dieses Norm-Entwurfs.

Änderungsvermerk:

Gegenüber DIN 54-5:2001-03 und DIN EN 54-5/A1:2002-09 wurden folgende Änderungen vorgenommen: a) Abschnitt 6 wurde ergänzt; b) Abschnitt 7 wurde ergänzt; c) Abschnitt 8 wurde ergänzt; d) Anhang E (informativ) wurde ergänzt; e) Anwendung der neuesten Fassung von EN 50130-4:2011 hinsichtlich der EMV für die Störfestigkeitsprüfungen."
zum Inhaltsverzeichnis

DIN EN 54-27/A1:2016-07 – Entwurf

Brandmeldeanlagen - Teil 27: Rauchmelder für die Überwachung von Lüftungsleitungen

Beuth.de: "Rauchmelder für die Überwachung von Lüftungsleitungen (DSD) werden als Teil einer Brandmeldeanlage oder als eigenständige Auslöseeinrichtung für eine automatische Brandschutzeinrichtung verwendet, um die Luft innerhalb von Lüftungsleitungen eines Gebäudes zu überwachen. Beim Auftreten von Rauch wird ein Alarmsignal zur angeschlossenen Brandmelderzentrale weitergeleitet und kann zur Steuerung einer lüftungstechnischen Anlage dienen, um die Ausbreitung von Rauch innerhalb des Gebäudes zu verhindern. Für einen DSD ist es erforderlich, dass er nicht nur im Brandfall zufriedenstellend arbeitet, sondern auch unter Bedingungen, die in der Praxis vorkommen können, wie Korrosion, Schwingungen, direkter Schlag, indirekter Stoß und elektromagnetische Störungen. Einige der festgelegten Prüfungen dienen der Bewertung der Leistungsfähigkeit des DSD unter derartigen Bedingungen. Die Leistungsfähigkeit des DSD wird mithilfe der in den spezifischen Prüfungen erhaltenen Ergebnisse bewertet. Mit dem vorliegenden Dokument wird nicht beabsichtigt, darüber hinaus Design und Konstruktion des DSD weiter einzuschränken. Ein Beispiel für eine eigenständige Systemkonfiguration ist in Bild K.1 dargestellt. Die Konfiguration einer Brandmeldeanlage ist in EN 54-1 enthalten. Anhang L enthält Informationen zur Stromversorgung. Diese Anforderungen sind Systemanforderungen beziehungsweise Anforderungen an andere Bauteile und befassen sich nicht mit den Produktanforderungen des DSD. Der europäische Norm-Entwurf wurde vom CEN/TC 72 "Brandmelde- und Feueralarmanlagen" (Sekretariat: BSI, Vereinigtes Königreich) erarbeitet und wird auf nationaler Ebene vom Arbeitsausschuss NA 031-02-01 AA "Brandmelde- und Feueralarmanlagen" des FNFW betreut." zum Inhaltsverzeichnis

 

Alle Dokumente können auf www.beuth.de erworben werden.

Bleiben Sie dran.

 

Bildnachweis: Würfel @Coloures-pic/Fotolia

Zurück

Kontakt

Sie können uns über viele Wege erreichen, postalisch, telefonisch oder direkt via Kontaktformular.

Senden Sie mir bitte kostenlos folgende Unterlagen per E-Mail zu:

UDS Beratung GmbH

Mainzer Str. 6 36039 Fulda info{at}uds-beratung.de
Tel.:
0661-380 25 56
Fax:
03212-113 56 64
Mobil:
0152-54 63 68 52
UDS Beratung Siegel

Unsere Leistungen

Social Media: Xing, Facebook, LinkedIn, Twitter, Google+